Um 1850

Aus alten Niederschriften und Protokollen der Gemeinde ist zu entnehmen, dass schon um 1850 eine Feuerwehrmannschaft in Seybothenreuth bestand. Damals versuchten die Bürger mit einfachen Mitteln wie Eimerketten und Reißhaken das Feuer zu bekämpfen. Die Bemühungen, ein besseres Gerät zur Brandbekämpfung zu erhalten, mündeten 1860 in die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr.

1860

In seiner Sitzung vom 22. Januar beschließt der Gemeinderat einstimmig, “…, dass das für die Feuerwehr erforderliche Löschhäuschen zur Aufbewahrung einer zweiten Distrikts-Feuerlöschmaschine in Seybothenreuth auf Kosten der Gemeinde herzustellen ist. …”. Dieses “Feuerlöschhäuschen” erfüllte anschließend bis 1962, also 102 Jahre lang, seinen Dienst.

1880

Der Mitgliederstand beträgt wie bei der Gründung 17 Mann.

1883

Die Feuerwehr tritt dem Bayerischen Feuerwehrverband bei.

Um 1895

Anlässlich einer “Bestandsaufnahme” werden 45 Mitglieder vermerkt. Gerät und Ausrüstung müssen noch von den Wehrleuten selbst bezahlt werden, darunter auch die einheitlichen Uniformen, Helme und Gurte. Unter dem Kommandanten Johann Engelbrecht aus Döberschütz “wurde fleißig geübt”.

1900-1914

Für Döberschütz, Draisenfeld, Würnsreuth und Brüderes werden Handdruckspritzen angeschafft, um den Feuerschutz auch in den Ortsteilen sicherzustellen.

 

Feuerwehr 1911

Gruppenfoto der Feuerwehr Seybothenreuth um 1911

Nach 1918

Fenkensees und Döberschütz bilden gemeinsam eine eigene Wehr, Brüderes schließt sich Windischenlaibach an. Die anderen Orte bleiben als Freiwillige Feuerwehr Seybothenreuth zusammen. Der Mitgliederstand der beiden Wehren bleibt recht konstant und schwankt zwischen insgesamt 40 und 48 Wehrmännern. Die Generalversammlung wird regelmäßig im Anschluß an die Frühjahrsinspektion abgehalten.

1928

Eine amtliche Bekanntmachung mahnt zur Pflicht, bei Brandfällen “Freibier und Rauchen” an die eingesetzten Wehrleute auszugeben.

1929

Laut einer Inventur befanden sich im Besitz der Feuerwehr: 150 m Handschläuche, 50 Blechhelme, 57 Feuerwehrgurte, 44 Uniformen, 6 Laternen, 2 Signalhörner, 9 Handeimer, 6 Steigerbeile, 1 Kommandantenhupe, und Kleingerät. Wehrmänner, die unentschuldigt den Übungen fernblieben, mussten 1 Mark in die Feuerwehrkasse bezahlen.

1930

Bei einem Scheunenbrand im Anwesen Engelbrecht, Seybothenreuth, kamen insgesamt 10 Wehren aus der Umgebung zum Einsatz.

1933

Die erste Motorspritze wird angeschafft. Bei einer Festveranstaltung mussten 30 Mark Eintritt am Festplatz bezahlt werden, für den Abend gar 50 Mark. Dabei wurden 10 Feuerwehrleute für 50-jährige Mitgliedschaft mit dem Ehrendiplom geehrt.

1935

Fenkensees erhält eine Motorspritze, die aus Eigenmitteln der Bürger bezahlt wird.

1939-1945

Da alle wehrtüchtigen Männer zum Kriegseinsatz eingezogen wurden, mussten Jugendliche, alte Männer und Frauen die Aufgaben des Brandschutzes wahrnehmen.

1946

Unter dem Kommandanten Hans Zapf, der später auch als Kreisbrandinspektor fungiert, wird wieder eine gemeinsame Wehr aus allen Ortsteilen aufgebaut.

1950

Aus Beständen der amerikanischen Besatzung wird das erste Löschfahrzeug, ein Dodge, erworben.

1951

Mit einem Jahr Verspätung wird das 90-jährige Jubiläum gefeiert.

1953

Mit Spenden aus der gesamten Bürgerschaft konnte der Wunsch nach der ersten Vereinsfahne erfüllt werden. Die Patenschaft übernahm die Freiwillige Feuerwehr Kemnath.

1954

Für Würnsreuth und Draisenfeld wird 1954 zur Gewährleistung eines ausreichenden Feuerschutzes je eine gebrauchte TS 8/8 mit Zubehör gekauft.

1955

1955 erhält auch die Ortschaft Seybothenreuth eine neue TS 8/8.

1960

In Verbindung mit dem 100-jährigen Jubiläum der Wehr wird der Kreisfeuerwehrtag in Seybothenreuth abgehalten.

1962

Ein neues Gerätehaus mit Schlauchtrockenturm kann seiner Bestimmung übergeben werden.

1964

Im Rahmen des Aufbaus des Zivilen Bevölkerungsschutzes wird ein LF 16/TS des II. Zuges der 41. Feuerwehrbereitschaft in Seybothenreuth stationiert. Dabei wurden auch die Aufgaben des Katastrophenschutzes von der Wehr Seybothenreuth mit übernommen. Die Aufgaben des Zivilschutzes, so der jetzige Name, werden bis heute von der FFW Seybothenreuth übernommen.

1968

Die Feuerwehr Seybothenreuth kann sich bei einem Großbrand bei der Firma Weigend besondere Verdienste erwerben.

1970

Zum 110-jährigen Jubiläum kann ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug TSF in Dienst gestellt werden. Die Schnelligkeit und Schlagkraft der Wehr erhöhen sich dadurch beträchtlich.

 

Leistungsprüfung zum 110-jährigen Jubiläum 1970

Leistungsprüfung zum 110-jährigem Jubiläum 1970

1975

Seybothenreuth schließt sich der Funkalarmierung des Landkreises Bayreuth an. Zwei Jahre später konnten in beiden Fahrzeugen Funkgeräte installiert werden.

1978

Eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Seybothenreuth erreicht erstmals die Endstufe der neugestalteten Leistungsprüfung. Die Feuerwehrangehörigen des Ortsteiles Brüderes, der nach Speichersdorf umgemeindet wurde, schließen sich der FFW Windischenlaibach an.

1980

Die Aufstellung von Hydrantenkästen, die wichtiges Gerät für die Erstbekämpfung enthalten, bringt in Wallenbrunn und Draisenfeld eine weitere Verbesserung des Feuerschutzes. Würnsreuth und Döberschütz erhielten jeweils einen Handschlauchwagen, in dem ebenfalls wichtiges Gerät untergebracht ist. Im Rahmen eines kleinen Gründungsfestes zum 120-jährigen Jubiläum trat die neugegründete Hornistengruppe erstmals auf.

 

Feuerwehr 1980

Gruppenfoto der Feuerwehr Seybothenreuth 1980 mit Hornistengruppe

1984

Für das seit 20 Jahren im Dienst stehende LF 16/TS erfolgt im Januar eine Ersatzbeschaffung. Das alte Fahrzeug wird aus den Beständen des Bundes durch ein neues Fahrzeug gleichen Typs ersetzt. Das alte Fahrzeug wird von der Gemeinde erworben und ebenfalls der Feuerwehr zur Verfügung gestellt. Weiterhin wurde ein zusätzliches Funkgerät angeschafft, so dass alle drei Fahrzeuge mit Funk ausgerüstet sind.

1985

Im Rahmen des Kreisfeuerwehrtages wird das 125-Jubiläum veranstaltet.

 

Kreisfeuerwehrtag 1985

Kreisfeuerwehrtag 1985 in Seybothenreuth

1986

Neubeleben der bereits bestehenden Jugendgruppe durch Aufnahme weiterer Jugendlicher und Personalkonsolidierung nach Kommandantenwechsel.

1997

Gründung und Aufstellung des 9. Löschzuges auf Landkreisebene als selbstständig agierende Feuerwehr. Die Schaffung dieses Löschzuges bedeutet eine Aufwertung der Wehr sowie eine Veränderung ihrer Einsatzstrukturen. Erstmaliges Einbringen von Anträgen zum Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses in den Gemeinderat. Ein Arbeiten in den alten Verhältnissen war zu dieser Zeit fast nicht mehr möglich.

1988

Anschaffung einer Rettungsschere mit Motorpumpenaggregat, um bei Verkehrsunfällen bessere Hilfe leisten zu können. Einführung der Stillen Alarmierung mit 21 Funkmeldeempfängern.

1989

Baubeginn zum neuen Feuerwehrgerätehaus und Gemeindezentrum.

 

Gerätehaus Richtfest Seybothenreuth

Feuerwehrgerätehaus Richtfest am 3. August 1990

1991

Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses nebst Gemeindezentrum. Die neuen Räumlichkeiten bieten die Möglichkeit, alle Geräte zentral zu stationieren, was im alten Gerätehaus nicht möglich war. Zusätzlich stehen im neuen Gebäude ein Schulungsraum, ein Kommandantenzimmer sowie Werkstätten, Lager, sanitäre Anlagen und Schlauchwaschanlage zur Verfügung. In großem Engagement haben die Wehrmänner bei der Fertigstellung des Gerätehauses mit 2817 Arbeitsstunden tatkräftig mitgeholfen.

1992

Beschaffung eines Rettungsspreizers zur Vervollständigung des THL-Hilfeleistungssatzes, um auch hier in Not geratenen Menschen wirkungsvolle Hilfe zuteil werden zu lassen.

1993

Indienststellung eines Führungsfahrzeuges (MZF) für den Löschzug. Durchführung des Jugendleistungsmarsches der Inspektion IV des Landkreis Bayreuth sowie der Stadt Bayreuth.

1994

Als Ersatzbeschaffung für das TSF wird ein LF 8/6 in Dienst gestellt. Erstmals besitzt nun die Feuerwehr ein Fahrzeug mit Wasser an Bord. Dieses trägt weiter zur Erhöhung der Einsatzbereitschaft unserer Wehr bei.

1998

Festigung und Erhalt des Zivilschutz-Standortes Seybothenreuth.

1999

Durch Herabsetzung des Eintrittsalters im Jugendbereich auf 12 Jahre sowie intensive Öffentlichkeitsarbeit konnten der bestehenden Jugendgruppe bis dto. 16 Neuaufnahmen zugeführt werden.

2000

Durchführen des 140-jährigen Gründungsfestes.

2005

Für das in die Jahre gekommene LF 16/TS wurde ein gebrauchtes TLF 16/20 beschafft, somit besitzt die Wehr nun ein zweites Wasserführendes Fahrzeug des Typs MAN angeschafft und mir viel Engagement unserer Wehrmänner um- und ausgebaut, so, dass es die Schlagkraft der Wehr noch einmal deutlich erhöhte.

2007

Durchführung des Jugendleistungsmarsches der Inspektion IV des Landkreis Bayreuth sowie der Stadt Bayreuth in Seybothenreuth.

2008

Das 1993 in Dienst gestellte MZF wird durch einen neuen Ford Transit durch die Gemeinde ersetzt.

2010

Durchführung des 150-jährigen Gründungsfest.

 

Feuerwehr 2010

Gruppenfoto der Feuerwehr Seybothenreuth 2010

2015

Für das in die Jahre gekommene TLF 16/20 wurde durch die Gemeinde ein neues HLF 20 beschafft, somit besitzt die Wehr nun ein zeitgerechtes Fahrzeug. Dies erhöht die Schlagkraft der Wehr deutlich.

2016

Das 1984 in Dienst gestellte LF 16/TS wurde ausgemustert. Durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe wurde ein SW-KatS beschafft, somit besitzt die Wehr ein weiteres zeitgerechtes Fahrzeug. Dies erhöht die Schlagkraft der Wehr deutlich.

2018

Das 2008 angeschaffte Mehrzweckfahrzeug erlitt 2017 nach einem Unfall einem Totalschaden. Es wurde durch ein neues Mehrzweckfahrzeug ersetzt.
Menü